Projektvorstellung

Investition Biomasse-Warmwasserkessel

Aktuell wird unser Schnittholz in Trockenkammern getrocknet, welche über eine bestehende Biomassefeuerung mit Wärme versorgt werden. Nun planen wir die Erweiterung und Modernisierung der Wärmeleistung zur Sicherstellung der Trocknungskapazität der im eigenen Werk anfallenden Produkte auf dem Werksgelände.

Hierbei steht die Modernisierung und Anpassung der Heizung an aktuelle Immissionsgrenzwerte im Fokus. Die alte Kesselanlage wird rückgebaut und an deren Standort eine neue moderne Feuerungsanlage mit Warmwasserkessel errichtet. Die Feuerungswärmeleistung der neuen Anlage beträgt theoretisch 4,6 MW und als Brennstoff soll ausschließlich naturbelassenes Holz aus eigenem Produktionsanfall eingesetzt werden. Die zu erwartende Reallast im Mittel beträgt aktuell 2,3 MW.

Das geplante Vorhaben dient der Steigerung der lokalen Wertschöpfung. Das Schnittholz soll vor Ort getrocknet und weiter veredelt werden und Arbeitsplätze vor Ort werden gesichert. Als Brennstoff für die neue Feuerungsanlage werden vor Ort anfallende Nebenprodukte aus dem Sägewerk verwendet und nicht wie bisher über lange Verkehrswege abtransportiert. Vorrangig werden Hackschnitzel als Brennstoff eingesetzt oder auch anfallende Rinde.

 

Weiteres erfahren Sie aus der Präsentation unseres Ingenieurbüros HEPENGINEERS unter folgendem Link:

Projektvorstellung - Biomasse-Warmwasserkessel